Raffaello-Torte


Bald hat mein Partner Geburtstag und seine Kollegen warten schon sehnsüchtig auf seinen Geburtstagskuchen. Erste Andeutungen und Nachfragen seitens der Kollegen kamen schon, ob es auch heuer wieder leckeren Kuchen gibt.
Ich lasse mir die Herausforderung, auch dieses Jahr einen leckeren Kuchen zu zaubern, nicht entgehen. Dieses Mal hatte ich nicht ganz so viel Zeit für die Vorbereitung und habe mich deshalb für eine Raffaello-Torte entschieden.

Raffaelo-Torte

Den Bisquit-Boden konnte ich gut vorbacken, so musste ich am Abend vorher nur noch die Füllung zubereiten.
Für die Füllung habe ich einen Becher Sahne erwärmt (darf nicht kochen) und darin zwei Tafeln weiße Schokolade geschmolzen. Die Schoko-Sahne muss dann abkühlen.
Den gebackenen Tortenboden schneide ich horizontal durch, so dass ca. ein Drittel davon den Boden meiner Torte ergibt. Das größere Stück schneide ich in kleine Stücke und vermische es mit 100g Kokosstreusel.
Die abgekühlte Schoko-Sahne wird wie „normale“ Schlagsahne steif geschlagen (dauert ggfs. ein wenig länger als normale Sahne). Weitere zwei Becher Sahne werden mit zwei Päckchen Sahnesteif steif geschlagen. Zuerst Schoko-Sahne, dann gut die Hälfte (eher etwas mehr) der Sahne unter die Kokos-Bisquit-Mischung unterheben. Die Masse kupelförmig auf den Tortenboden verteilen und mit der restlichen Sahne bestreichen. Zum Verzieren eignen sich Raffaello halbiert oder auch etwas angebräunte Kokoschips.